Electro und Techno Clubs in Berlin

Techno Clubs Berlin

Alle Electro Clubs in Berlin, die Hauptstadt Deutschlands Techno Clubs, der Place to be des Nachtlebens, die Kulturstadt der alternativen Szene, Weltstadt in Sachen Wissenschaft.

✪✪✪

15Mai(Mai 15)21:00Ma Baker Party @ Silverwings?21:00 Silverwings Club, Columbiadamm 10

✪✪✪

05Juni(Juni 5)21:00Ma Baker Party im Silverwings?21:00 Silverwings Club, Columbiadamm 10

19Juni(Juni 19)21:00Ma Baker Party im Silverwings?21:00 Silverwings Club, Columbiadamm 10

Tipps für die nächsten Tage:

✪✪✪

11Mai(Mai 11)19:00Far Out After Work Party @ Maxxim?19:00 Maxxim Club Berlin, Joachimstaler Str.15

12Mai(Mai 12)23:00Techno Mittwoch?23:00 Ava, Warschauer Platz 18

13Mai(Mai 13)18:00Ku’damm After Work by 104.6 RTL @ Pearl?18:00 THE PEARL Berlin, Fasanenstr. 81

14Mai(Mai 14)23:00Ladies Night @ Soda?23:00 Soda Club Berlin, Schönhauser Allee 36

✪✪✪

31MaiMonday Nite Club @ Maxxim?23:00 Maxxim Club Berlin, Joachimstaler Str.15

01Juni19:00Far Out After Work Party @ Maxxim?19:00 Maxxim Club Berlin, Joachimstaler Str.15

02Juni(Juni 2)23:00Techno Mittwoch?23:00 Ava, Warschauer Platz 18

03Juni(Juni 3)18:00Ku’damm After Work by 104.6 RTL @ Pearl?18:00 THE PEARL Berlin, Fasanenstr. 81

Hier eine kleine Auswahl an Techno & Electro Clubs:

  • Berghain:
    Der berühmte Techno Club in Berlin.
    Zwischen Kreuzberg und Friedrichshain (daher der Name ‚berg…hain‘) gelegen, ist das monströse Techno-Schwergewicht eine Institution, wenn es um die Clubszene in Berlin geht.

    Ein riesiges Gebäude, von außen würde ist nicht anzunehmen, dass es sich um einen Club handelt – das riesige, von nichts umgebene Gebäude war ein altes Kraftwerk, das komplett entkernt und renoviert wurde. Es wurde eine Raum geschaffen, der groß genug ist, um satte 1.500 Leute unterzubringen, 500 allein wohl auf der Tanzfläche.

    Wenn ihr die große Garderobe des Berghain betretet, steigt ihr eine Treppe zum Hauptbereich hinauf, der die riesige Tanzfläche, ein paar Bars und einige Sitzbereiche beherbergt.

    Im oberen Stockwerk befindet sich die so genannte „Panoramabar“, die im Sommer besonders beliebt ist. Die Musik ist ziemlich stark auf Techno ausgerichtet, mit einem konstanten Strom internationaler DJs, aber im Berghain finden auch gelegentliche Auftritte internationaler Bands statt.
  • Watergate:
    Das Watergate in Kreuzberg, direkt an der Spree gelegen, ist ein unglaubliches Clubbing-Erlebnis, das einen Besuch wert ist, während ihr in Berlin seit.

    Dieser zweistöckige, offen gestaltete Berliner Techno Club verfügt über ein modernes und dunkles Interieur, das vom Boden bis zur Decke verglast ist und den Blick auf die Spree freigibt, wodurch die Illusion entsteht, dass Sie sich tatsächlich selbst auf dem Wasser befinden.

    An allen Fenstern im Watergate gibt es Sitzgelegenheiten, und wenn das Wetter es zulässt, könnt ihr draußen auf dem Deck sitzen. Außerdem gibt es eine große, zentrale Bar und eine großartige Tanzfläche vor dem DJ, der sicher einige hochwertige Elektro-, House- oder Trommel- und Bassbeats spielen wird.
  • Kater Blau
    Das letzte Überbleibsel der Bar 25 und direkt auf der anderen Seite der Spree, wo einst der legendäre Nachtclub stand, ist der Kater Blau beheimatet. Er liegt, nahe dem U+S Bhf- Jannowitzbrücke, direkt neben dem Holzmarkt und ist ein Nachtclub, der das ganze Wochenende über ein ständiges, grenzenloses Electro Techno Fest veranstaltet (und tatsächlich schaffen es einige Gäste, die gesamten 48 Stunden dort zu verbringen). Das in einer ehemaligen Seifenfabrik errichtete Kater verfügt über zwei überdachte Tanzflächen sowie einen Lounge-Bereich und eine Bar im Freien während der Sommermonate.
  • Tresor
    Der Techno Club Tresor wurde 1991 am Leipziger Platz eröffnet. Der Name wird wörtlich übersetzt als „Tresor“ bezeichnet, da er sich in den ehemaligen Banktresoren eines alten Kaufhauses befindet. Der Club, frei von jeglicher Dekoration oder Verzierung, war einer der ersten Techno Clubs, der in Berlin eröffnet wurde.
    Nur mit einer atemberaubenden Bose Soundanlage un ganz viel Nebel.

    Viele berühmte DJs legten dort auf bzw. wurden entdeckt. Er galt als das Epizentrum der Techno-Szene in Deutschland nach dem Fall der Mauer.
    Seit 2007 befindet der Club sich nunmehr in dem alten Heizkraftwerk an der Köpenicker Strasse. An der Stelle des Original Tresor steht heute eine große Mall.

    Im Tresor bedeutet die aufgehende Sonne bedeutet nichts, die Besucher sind meist in den frühen Morgenstunden noch im Club und tanzen bis weit in den Tag hinein. Der Schwerpunkt liegt hier wirklich auf Techno-Beats und Tanzen, sonst gibt es nicht viel.
    Für die echten Partyliebhaber ist dies jedoch wirklich Berlins Heiliger Gral des Tanzes und des Techno und sollte auf keinen Fall verpasst werden.
  • Golden Gate
    Das 2005 eröffnete Golden Gate in Berlin-Mitte ist einer von vielen Undergroundclubs. Er befindet sich unter den gemauerten Bahnbögen der S-Bahn.
    Mit seiner Retrotapete, der kleinen Bar, ein paar Bänken und Sofas und dem roten Diskolicht, ist der Club sowohl für viele Studenten und Touristen, aber auch für Berliner ein begehrter Treffpunkt.
    Es gibt keine Fenster, die das erste Tageslicht erahnen lassen, so dass Sie vielleicht einfach durch den Morgen feiern, ohne es zu merken!
    Auch in den frühen Mittagsstunden wird hier auf den 2 Etagen noch gefeiert. Musikalisch hält sich der Club an die Electroszene.
    Die Einlaßregeln an der Eingangstür sind nicht sehr streng, so dass Sie oft Clubbesucher finden, die in anderen Clubs abgewiesen wurden und am Golden Gate im Sturm feiern.
    Es gibt einen Garten im Freien, der den perfekten Ort für eine Verschnaufpause bietet, bevor es zurück auf die Tanzfläche geht!
  • ://about blank
    Im ://about blank findet sich erstklassiger Elektro, Techno und House Partys in einem ehemaligen Industriegebäude in Friedrichshain.
    Wenn ihr den Namen des ://about blank seht, könntet ihr meinen, dass jemand einen Programmierbefehl eingegeben, als er sich für den Namen entschieden, hat. Ob das so gewollt ist oder nicht, sei mal dahin gestellt, auf jeden Fall bietet die Location in Friedrichshain feinste elektronische Musik und ist eine echte Perle in der Club-Kultur.
    Habt ihr erst mal die für Berliner Verhältnisse relativ entspannten Türsteher hinter euch gelassen, findet ihr in dem ehemaligen Industriegebäude auf kleinen Räumen meist harten Techno oder gelegentliche Konzerte. Am Wochenende wird es im inneren schon mal sehr eng, deswegen ist es gut, dass es auch noch einen Freiluftbereich gibt.

    In dem großen Außenbereich gibt es die Möglichkeit inmitten eines kleinen, nennen wir es mal Wäldchen, Tischtennis zu spielen oder auf einer der vielen Sitzmöglichkeiten und in einem kleinen Wohnwagen gechillt werden. Generell gilt, daß diese kleine Oase, die im Übrigen auch eine kleine Bühne hat, wortwörtlich zum Verweilen und Relaxen während des Feierns einlädt und die perfekte Rückzugsmöglichkeit bietet. In den kälteren Monaten des Jahres brennt hier meist auch ein Lagerfeuer, an dem ihr euch aufwärmen könnt.
    Das Publikum in dem vom S-Bahnhof Ostkreuz bequem zu erreichenden ://aboutblank ist breit gefächert, von jung bis alt ist hier jede Altersklasse vertreten.

    Der Eintrittspreis ist vergleichbar mit dem anderer Elektro Schuppen und die Getränkepreise fair und nicht überteuert wie in manch anderen trendigen Locations.

    Wer in den ://about blank Einlass erhalten möchte, sollte sich nicht zu schick machen und möglichst keine politischen Statements auf seinen Shirts stehen haben, denn die sind in dem eher alternativ angehauchten Club eher weniger gern gesehen. Große insbesondere reine Männergruppen und das übliche halt, wenn ihr in Berlin feiern gehen möchtet, sollte vermieden werden.
  • Club der Visionäre
    Anders als traumhaft kann man den Club der Visionäre und die Location direkt am Landwehrkanal in Treptow wohl nicht bezeichnen.
    Einst ein Geheimtipp haben nun auch viele Einheimische Touristen den Club (Bar), in dem meist elektrolastige Musik insbesondere entspannter Tech-House läuft, für sich entdeckt. Die Tanzfläche ist zwar nicht groß aber getanzt wird eh überall und der Ort eignet sich auch perfekt, um in der Nähe der Spree den Sommer chillig mit einem Bier oder Longdrink zu genießen.
    Besuchen könnt ihr den Club zu jeder Tageszeit, denn auch Tagsüber ist es möglich hier die Füße vom Steg aus ins kühle Nass baumeln lassen und zu den chilligen Klängen der Musik das Wetter genießen.

Hier gehts zu den Top 10 Berlin Club Charts

Verwirrend, umwerfend, brutal, lustig, überraschend, langlebig und verrückt – Berlin ist wahrscheinlich die beste Clubbing-Stadt Europas.

Das Berliner Nachtleben ist legendär – und das aus gutem Grund: Die Stadt ist die Heimat einflussreicher Berliner Techno Clubs, die die Elektro Techno-Szene definiert und vorangetrieben haben, und auch heute noch ziehen die legendären Locations die besten Electronic Dance Music DJs der Welt an.

Berlin ist selbstbewusst – und dank der Touristen auch gar nicht mehr so chronisch pleite, hemmungslos offen – und immer ein wenig geheimnisvoll verschmitzt in der berühmten und gefürchteten Berliner Schnauze.
Die Clubberkultur ist zu einem Lebensstil geworden, und EDM elektronische Tanzmusik ist eine Religion.

Warum das Nachtleben in dieser Stadt so intensiv? Die Verwandlung Berlins in die Welt-Techno-Hauptstadt steht in engem Zusammenhang mit der deutschen Wiedervereinigung und dem Fall der Berliner Mauer.  Die 90er Jahre legten den Grundstein für das heutige Techno & Electro Nachtleben. Mit dem Fall der Mauer fielen auch alle früheren Verhaltensmuster. Die Menschen nutzten ihre neu gewonnene Freiheit aus, weshalb sich die Clubbing-Szene in so einzigartiger Weise und in so kurzer Zeit entwickelt hat. Fast an jeder Ecke im Zentrum Berlins eröffnete irgendwo ein EDM Club. In verlassenen Fabriken und Geschäftsgebäuden, die abgerissen werden mussten, schossen die Clubs wie Pilze aus dem Boden.

Heute ist das Nachtleben etabliert, die wilden Zeiten sind vorbei.
Es gibt aber noch genügend Electro Techno Clubs zum Party machen.

X