Pirates Berlin

Bezirk:Friedrichshain
Adresse:Mühlenstr. 78
Google Maps:Routenplaner
Öffnungszeiten:Club & Restaurant unterschiedlich
Floors:mehrere
Preise/Eintritt::ab 5 Euro
Besonderheiten:liegt direkt am Wasser
Musikstile:80er • 90er • Disco • Party • Schlager
Typ:Club • Speiselokal
Webseite:https://piratesberlin.com/

Pirates Club | Restaurant | Eventlocation

Das Pirates in Berlin: Aus dem alten, heute als Denkmal erhaltenen Mühlenspeicher in der Mühlenstraße nahe der East Side Gallery ist ein beliebter Treffpunkt der Berliner geworden, der neben einem Restaurant und einer Bar auch über mehrere Dancefloors, eine Eventlocation und einen Beachbereich verfügt.

Mit Ausnahme der bemalten Mauer, ist von der einstigen Teilung der Stadt, direkt an der Oberbaumbrücke am Spreeufer nichts mehr zu spüren. Im Pirates Berlin gehen Gäste aus aller Welt ein und aus. Ob nur der kleine Hunger mit einem Snack gestillt, gefrühstückt, zu Mittag oder zu Abend gegessen wird- die örtlichkeit an der Spree lässt keinen Wunsch offen. Genauso vielseitig wie seine Besucher, ist die internationale Küche, die das Restaurant auftischt, kombiniert mit heimischen Spezialitäten.

Der auf zwei Etagen aufgeteilte Innenraum oder die Terrasse mit herrlichen Ausblick machen den kulinarischen Ausflug perfekt. Wer nur kurz auf einen Drink vorbeischauen möchte, genießt diesen auf den Hochstühlen an den Bartischen. Wer etwas mehr Zeit und Appetit mitbringt, findet im holzvertäfelten Restaurant mit maritimer Dekoration eine gemütliche Gelegenheit. Zu den Spezialitäten des Pirates Club gehört der Piraten BBQ Teller.

Aber auch das riesige Rib Eye Steak, das sagenhefte 500g auf die Waage bringt, muss einfach probiert werden.

Club | Singleparty | Silvesterparty

Um 22 Uhr öffnet die Disco seinen feierfreudigen Gästen die Türen. Besonders freitags und samstags steigen wilde Parties. DJs beschallen das Partyvolk mit nahezu jeder Musikrichtung, die zum Tanzen animiert. An Samstagen kommen Schlagerfans voll auf ihre Kosten.

Das Motto ist fester Bestandteil der häufig veranstalteten Themenparties. An Freitagabenden lockt die Location einsame Seelen in seine Räume. Die wöchentliche „Topf sucht Deckel“-Party bietet die ideale Umgebung, um zu flirten, zu tanzen und Spaß zu haben.

Die Farbe des Leuchtarmbands, das alle Gäste tragen, verrät ob der Gegenüber an der großen Lieb interessiert ist oder sich einfach nur amüsieren will. Wer zu schüchtern ist, um in die offensive zu gehen, beauftragt einfach einen „Liebsengel“, der die Botschaft vermittelt. Auch wenn es mit der Eroberung nicht klappen sollte, als Trostpreis steckt der Engel den Gästen gerne mal eine Nascherei zu.

Außerdem gibt es einen Geheimtipp: Wer sich online anmeldet und vor 23 Uhr erscheint, muss keinen Eintritt bezahlen. Bei der Silvesterparty wird auf drei Floors getanzt mit „Musik für jeden Geschmack“.

Open Air Beach Bar | Schiffsanleger

Bei warmen Temperaturen können Besucher von Mai bis August ab 14 Uhr in der einzigen Beach Bar der Gegend ihre Zehen in weißem Strandsand vergraben, während sie unter echten Palmen einen selbstkreierten Cocktail der Bar genießen.

Auf den Liegestühlen in der Sonne einzuschlafen, empfiehlt sich aber nicht. Es kommt nämlich öfter mal vor, dass Prominenz am Club eigenen Schiffsanleger anlegt. Diesen kann man aber auch selber nutzen. Zum Beispiel als besonderes Highlight einer privaten Feier, für die man den Beach mieten kann.

Pirates Club Berlin | Gästeliste030

Restaurant – | OpenTable

Piraten – Partyfotos, Events, Adresse, Öffnungszeiten …

Die Diskothek auf tripadvisor – Friedrichshain – Restaurant Bewertungen …

Die Location bei Bln.de : Internationales Restaurant

79 Fotos & 91 Beiträge – Internationales Restaurant …

Schlager an der Spree Party – Homepage

kommende Veranstaltungen:

https://piratesberlin.com/

Erfahrungen:

Kalli

Eine Location, die in den 90er Jahren entstand.
1997 wurde ein alter, denkmalgeschützter Getreidespeicher zwischen Oberbaumbrücke und East-Side-Gallery zur mehrstöckigen Diskothek inkl. Restaurant.
Wilde Gerüchte gab es.
Hier haben u.a. schon Brösel-Werner und PUR samt Fans wilde Feten gefeiert.

Damals hieß die Location Speicher und es war so: Berlin ist ein Dorf, der Speicher ist die dazugehörige Dorf-Disco. Hier ist jeder willkommen, hier fühlt sich keiner zu jung oder zu alt.
Mainstream at its best.

Musikstile waren Rock, ala AC/DC, Bon Jovi, Rammstein und den Hosen, weiterhin Disco-Klassiker, Charts, Black Music, Latin-Disco und etwas Hip Hop.

Vier Etagen, fast auf Spree-Höhe das UG mit Weinkeller-Flair, die maritim anmutende 1. Etage mit Tresen wie ein Schiffsrumpf sowie ein Dancefloor im 2. Stock. EG: Restaurant im 50er/60er Jahre-Stil, mit echtem Cadillac, im Sommer mit weitläufiger Sonnenterrasse.

Der Club hatte 4 Räume – die Latino-Lounge, einen Elektro-Raum, einen klassischen Pop-Raum und einen R’n’B- und Soul-Raum.

Heute heißt die Location Pirates Berlin.
Es ist sowohl ein Restaurant als auch ein Club, was ihn zu einem großartigen Ort macht, an dem man den ganzen Abend und die ganze Nacht verbringen kann!
Wenn man mit einem Cocktail am Strand ist, hat man nicht das Gefühl, in einer großen City zu sein.
Hier finden Sie echten Sand unter den Füßen und Cocktails mit einem exklusiven Blick auf die Spree und die Oberbaumbrücke.

Im Inneren laden lange Tische und gemütliche Bänke auch größere Gruppen zum Verweilen ein, um den Abend gemeinsam zu genießen.
Wer morgens schon sehr hungrig ist, kann hier auch das Frühstück einnehmen, Cheese Stulle, Spree Stulle oder auch Max Strong Stulle.
Speicher hat ein Restaurant, das von Dienstag bis Samstag von 21 Uhr geöffnet ist. Von mittags bis drei Uhr bieten sie ein leichtes Menü an.

Es bietet eine wahrhaft internationale Speisekarte darunter Rips, Snacks, Schnitzel, Burger und Pasta Gerichte.
Die Fleisch- und Meeresfrüchtegerichte, wie die gegrillten Riesengarnelen sind legendär. Auch Pizza und süße Köstlichkeiten stehen auf der Speisekarte.
Die Location bietet viele Innenräume, aber am schönsten ist es, wenn sie den „Strand“ öffnen. Den Restaurantbesuch können Sie dann mit einem Abstecher an die Strandbar abrunden.
Das Pirates ist eine Disco, der sich neben der East Side Gallery befindet, dem größten erhaltenen Mauerstück der Stadt. Besonders beliebt sind hier Schlagerpartys und auch Singlepartys.
Die Disco befindet sich auf vier Etagen und es gibt einen Platz für Raucher im Freien.
Hier haben auch schon die Berliner Eisbären Silvester gefeiert.

Laura

Erste Nacht im Pirates
Ein Freitag im September. An diesem Tag habe ich Lust, allein in den Club zu gehen.
Die Örtlichkeit ist zur Zeit einer der führenden Diskos für Schlager und Singlepartys in Berlin. Es ist nicht immer leicht, hineinzukommen, und die Warteschlange kann lang sein, also denken Sie daran, sich anzuziehen, kommen Sie nicht bis 10 und erwarten Sie eine (lange) Wartezeit.
Vielleicht, weil ich mir wieder Al Bundy anschaue und ich Lust auf Abenteuer habe, vielleicht, weil ich mich voller Energie fühle, weil ich die Ankunft des Herbstes liebe. Der andere Grund ist, dass ich am nächsten Tag nicht arbeite, wenn die meisten meiner Freunde es tun. Ich schaue mir im Internet die Locations an, die am Freitagabend geöffnet haben, und sehe zum Beispiel das Ava, Matrix oder Pirates.
Für den Dancefloor hat die Location viele verschiedene DJs hinter seinen Decks, darunter auch einige ziemlich schlageraffine DJs. Das hat der Tanzstelle zu seinem Ruf verholfen. Es ist kein Underground-Schuppen, wie man ihn in der Metropole häufig findet, und man wird dort logischerweise auf viele Touristen stoßen.

Angesichts der Atmosphäre und der Musik sieht dieser Club für mich a priori besser aus, aber ich gebe mir Zeit, darüber nachzudenken und meinem Wunsch zu folgen, wenn es Mitternacht ist.
Anders gesagt lockt ich auch der zauberhafte Blick auf den Fluss, zwei Stockwerke, auf denen die DJs ihr Programm aus Charts, House und Disco spielen und das Soundsystem ausgezeichnet ist.

Bevor ich in hierher gehe, treffe ich mich mit einem Freund in einer Bar in Ostkreuz. Dann geht sie nach Hause, und ich beschließe, mich für die Piraten zu entscheiden. Ich nehme die S-Bahn bis zur Warschauer Straße und gehe zu Fuß zum Eingang. Beim Vorbeifahren auf der Oberbaumbrücke treffe ich einige Jungs, die mir erzählen, dass sie vor der Tür abgewiesen wurden, weil sie den Namen des DJs nicht wussten. Zum Glück habe ich geschaut, ich kenne ihn, ich bin wieder unterwegs.
Wenn Du drin bist, wirst du nicht enttäuscht sein. Der Club befindet sich auf vier Etagen mit Blick auf die Spree mit großen Erkern, durch die Gäste den Sonnenaufgang sehen können, während Sie weiterhin den guten Sound genießen.

Ich komme vor dem Eingang an und es gibt absolut keine Warteschlange (nun, das ist normal, es ist Freitag und es ist 22:30 Uhr).
Über die unangenehmen Dinge haben wir bereits gesprochen: Die Warteschlange kann leicht mehr als eine Stunde dauern, es sind manchmal sehr viele Leute drinnen (Toiletten, Bar, Tanzfläche) und auf der Tanzfläche kann es sehr heiß sein.

Ich bin ganz normal gekleidet, mit meinem großen Wintermantel und Jeans, aber ich glaube, im Pirates gibt es sowieso keine Kleiderordnung. Die Sicherheitskräfte fordern mich auf, meinen Ausweis vorzuzeigen und lassen mich dann passieren, ohne mich nach dem Namen des DJs zu fragen. Der Vorteil, eine Frau zu sein und allein zu kommen, steht außer Zweifel! Sie sehen sich meine Tasche an, dann gehe ich hinein und bezahle den Eintrittspreis .
Obwohl es etwas weniger beliebt ist als früher, ist es immer noch ein guter Ort, um einen guten Abend zu verbringen, und der Eintritt ist viel einfacher als in anderen Clubs.

Innen fühle ich mich sofort wohl. Ich gebe meine Sachen in die Garderobe und betrete dann den Hauptraum. An diesem Freitag sind nicht alle Räume geöffnet. An Wochenenden sonst hingegen ist alles auf, auch ein Raum mit Blick auf den Fluss.
Der Raum im Erdgeschoss, das normalerweise etwas ruhiger ist, bietet Zugang zu einer schönen Terrasse. Es liegt an jedem selbst, aber mitten in einem wilden durchtanzten Abend finden es viele Clubber ziemlich toll, nach draußen zu gehen, um wieder zu Kräften zu kommen und zu überprüfen, ob Ihre Ohren noch ziemlich gut funktionieren.

Wir geben ein, wo der rote Pfeil ist. Das blaue auf der linken Seite ist die Spree. Das ist das große Highlight dieser Eventlocation: Sie sind direkt am Wasser und können es fühlen. Man kann sehen, dass der Raum in mehrere Teile geteilt ist: die Bar, der Raum zum Tanzen vor dem DJ, und dann ein weiterer Raum mit den Toiletten und einem kleinen Raum, in dem man sich zum Plaudern hinsetzen kann (in diesem Raum hört man viel weniger Musik).
Ich beginne damit, etwas zu trinken zu holen. Ich höre die Franzosen reden und schlüpfe in ihre Gruppe. Sie sind in der City zu einem Wochenendseminar, das von ihrer HEC Business School organisiert wird. Ich rede viel mit einem von ihnen und wir bleiben eine Weile in der Bar.
Im Erdgeschoss kannst Du neben dem leistungsstarken und qualitativ hochwertigen Soundsystem eine herrliche Lichtshow genießen
Dann tanze ich ein bisschen auf der Tanzfläche. Ich glaube, es ist ein bisschen zu hell, und die Musik könnte lauter sein.

Es sieht fast wie eine Pariser Diskothek aus. Ich folge gewissermaßen dem Rhythmus der anderen, alle dem DJ zugewandt, jeder für sich tanzend (typisch für Berliner Clubs). Dann, als ich durch den Tanzsaal gehe, entdecke ich einen Typen, der ganz allein hinter der Bar sitzt.
Man rät grundsätzlich ja, den Samstagabend zu vermeiden, um etwas weniger unter der Welt zu leiden, um seine Gläser an der Bar von unten zu suchen und von der Terrasse zu profitieren, es ist Magie!

Mein Interesse an Menschen, die allein hier sind, veranlasst mich, mit ihm zu sprechen. Er erzählt mir, dass er 10 Jahre lang im der Disco als Lichtdesigner gearbeitet hat, und seitdem kommt er oft allein, um die Atmosphäre zu genießen, weil er sie in diesen Jahren vermisst hat.
Ich erwähne, daß ich auch wegen des eher außergewöhnlichen Rahmens und wegen der Musik, die hervorragend ist, ins Pirates gehe.
Er gibt mir auch zu, dass er den Kontakt mit den Gästen nicht unbedingt sehr mag. Ich finde ihn interessant, so dass wir mehr miteinander reden. B. fragt mich, was ich tue, und ich sage ihm, dass ich derzeit auf Stellensuche bin. Er erzählt mir diese Ort sei eines der Aushängeschilder des Bezirks, es sei einer der angesagten Restaurant Clubs, aber auch Touristen seien willkommen.

Dann sagt er mir, dass er eine Idee für mich hat, weil die Bar, in der er arbeitet, gerade jemanden sucht. Großartig! Ich bekomme seine Nummer.
Dann treffe ich einen Typen aus New York, direkt nahe der Terrasse. Sie ist einzigartig eine schwimmende Terrasse auf der Spree mit Blick auf die Oberbaumbrücke.
Er ist für vier Tage hier im Urlaub. Wir sprechen über die verschiedenen Kulturen, die verschiedenen Areas in New York. Und dann, kurz vor der Abreise, gegen 16.30 Uhr, treffe ich B., die mir anbietet, mich auf die Gästeliste zu setzen, um beim nächsten Mal kostenlos in diesen Amüsierschuppen zu kommen. Die Öffnungszeiten kenne ich ja jetzt.
Fazit: Allein in einen Club zu gehen, ermöglichte mir: nette Begegnungen zu machen, ein Jobangebot zu bekommen und Freikarten für weitere Abende zu bekommen. Ich komme zurück nach Hause und denke, es war eine großartige Erfahrung!

❤ Vote ❤
[Total: 2 Average: 4.5]

1 Gedanke zu „Pirates Berlin“

  1. Es ist schon eine Weile her, dass ich in Berlin war, aber ich habe so gute Erinnerungen an die Stadt. Ich habe in fünf Tagen so viel gesehen und das möchte ich natürlich mit Ihnen teilen. Von Denkmälern über Museen bis hin zu Aussichtspunkten zur Erinnerung an die Kriege, die in Berlin stattgefunden haben. Was kann man in Berlin machen? Tipps für Berlin
    Berlin ist die Techno-Hauptstadt der Welt, die Heimat des besten Clubs der Welt (Berghain) und einiger der lustigsten, überraschendsten und am längsten öffnenden Veranstaltungsorte (ein Club hatte früher ein Labyrinth darin). Aber was ist, wenn der brustschlagende Beat und die sich wiederholenden Tanzbewegungen nicht wirklich Ihr Stil sind?
    Ich als typischer Tourist bin dann an der Oberbaumbrücke lang gelaufen und habe das Pirates entdeckt. Ein Restaurant Cafe, direkt am Wasser gelegen. Es wird am Wochenende zu einer Disco. Mit Single Party am Freitag und Schlagerparty am Samstag. 70er,80er, 90er und 2000er und Disco, Party, Charts & Schlager, genau mein Ding.

    Es ist eine glitzernde Stadt mit einer geladenen Geschichte. Eine raue Perle, bei der man manchmal wirklich hinter die Oberfläche schauen muss, um zu sehen, was die Stadt wirklich besonders macht. Ich war jetzt schon ein paar Mal dort, und mein Lieblingsaspekt hier sind nicht einmal die schönen Sehenswürdigkeiten, sondern die Seele Berlins: entspannt, liebevoll und alles ist möglich.
    Hier möchte ich nicht nur über das Nachtleben schreiben, sondern auch über meine Erfahrungen und Hinweise für einen tollen Besuch in der City.
    In diesem Artikel teile ich meine Tipps, was Sie während Ihrer Städtereise in Berlin unternehmen können. Dies sind die Sehenswürdigkeiten, die Sie nicht verpassen sollten.

    Brandenburger Tor und Unter den Linden
    Eine Städtereise in die deutsche Hauptstadt ist nicht komplett ohne einen Besuch des Brandenburger Tors und des Pariser Platzes. Am Brandenburger Tor können Sie eine schöne Aussicht genießen. Im Westen sehen Sie die Siegessäule und wenn Sie nach Osten schauen, sehen Sie den Boulevard „Unter den Linden“. Wenn Sie gerne spazieren gehen oder einen Platz zum Mittagessen suchen, ist dies der richtige Ort für Sie. Weniger als einen Steinwurf vom Brandenburger Tor entfernt finden Sie die berühmten Türme der Quadriga. Diese sind sehr beeindruckend.
    Weiter geht es zum Berliner Dom, den es zu besteigen gilt.
    Am Museumsringel finden Sie eine der wichtigsten Kirchen vorort. Das schöne Gebäude ist an sich schon sehenswert, aber es lohnt sich auch, hineinzugehen. Einer der Höhepunkte im Inneren der Kirche ist die historische Orgel. Sie ist mit über 7000 Pfeifen die größte Orgel in Deutschland. Die Aussicht ist der andere Grund, die Kirche zu besuchen. Von der Spitze des Doms haben Sie einen Blick über den Bezirk Mitte und den Fernsehturm.

    Nicht weit entfernt kommt dann der Reichstag
    Ein absolutes Muss ist der Blick von der Dachterrasse des Reichstages. Spektakulär ist hier die Glaskuppel auf dem historischen Gebäude. Um das Gebäude von innen zu bewundern, müssen Sie sich online anmelden, am besten, sobald Sie wissen, dass Sie hierher fahren, damit Sie sicher einen Zeitplatz bekommen.
    Gleich anschließend geht’s das ins Grüne, in den Tiergarten
    Der Central Park von Berlin, nur ein bisschen kleiner. Der Tiergarten liegt im Zentrum und ist 210 Hektar groß. In der Zeit um 1945 war durch durch Kälte und Hunger, war von der grünen Wiese in Berlin wenig übrig geblieben, von den 200.000 Bäumen gab es nur 700. Zum Glück wurde er dann wieder zum grünen Herzen der Stadt. Der Tiergarten lädt an Sommertagen zum Flanieren und Entspannen ein. Übrigens, der Zoologische garten liegt auch in der Nähe des Tiergartens.
    Ein besonderes Highlight ist der Alexanderplatz mit dem Fernsehturm. Übrigens pulsiert um den Alexanderplatz auch ein Teil des Nightlife mit Vielen Clubs, Bars, Restaurants, Rooftops, Discos und geheimen Dancefloors.

    Er leuchtet in der Sonne und verschwindet im Nebel. Majestätisch steht er am Alexanderplatz: der Fernsehturm. Mit seinen 368 Metern Höhe ist es eines der höchsten Gebäude Europas, und das höchste Gebäude der City sowieso. Er ist nicht nur ein Fernsehturm, sondern auch die wichtigste Ikone der Skyline. Leider geschlossen, als ich mit Opa dort war, aber ich war vor ein paar Jahren auch schon mal drin, und die Aussicht ist wirklich besonders.

    Der Fernsehturm wurde zwischen 1965 und 1969 gebaut und stand in Ost-Berlin. Auf der Spitze der Kugel befindet sich nicht nur eine Aussichtsplattform, sondern auch ein langsam rotierendes Restaurant. Hier können Sie Skip-the-Line-Tickets für einen Besuch der Aussichtsplattform kaufen.

    Am Nachmittag ist es Zeit für ein schönes Mittagessen in der Nähe des Alexanderplatzes. Sind Sie im Sommer hier? Dann haben Sie die Chance, dass es eine Art lustiges Food Truck Festival gibt. Nach dem Mittagessen ist es an der Zeit, die interessante Geschichte Berlins zu entdecken.
    Sie haben noch keine müden Beine? Dann machen Sie einen etwa 30-minütigen Spaziergang durch die Stadt, um zur Gedenkstätte Berliner Mauer zu gelangen. Sie haben keine Lust zu laufen? Nehmen Sie die U-Bahn vom Alexander Platz zur Bernauer Straße (12 min).
    Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist einer der wenigen verbliebenen Mauerabschnitte, der noch intakt ist. Gegenüber der Mauer können Sie das kostenlose Dokumentationszentrum besuchen. Dies ist eine Art Mini-Museum, in dem Sie Fotos, Videos und Textstücke über die Mauer sehen können. Dann gehen Sie zum Aussichtspunkt, um die Mauer von oben mit der Berliner Skyline im Hintergrund zu sehen.
    Das Nachtleben kommt näher, feiern, Partymachen oder die ganze Nacht tanzen.
    Vorher aber noch ein unentdecktes Kleinod entdecken, gleich hinter dem Hackeschen Markt: die Häckeshe Höfe.
    Dies sind die Innenhöfe einer Reihe von Gebäuden. Wenn Sie unter dem Tor des Jugendstilgebäudes durchgehen, betreten Sie eine andere, ruhigere, märchenhafte Welt. Sehr schön zum Herumwandern. Man vergisst für einen Moment, dass man sich mitten in einer Metropole befindet. Ich finde, das ist etwas sehr Schönes hier, dass oft hinter einer Häuserzeile so ein kleiner Platz versteckt ist.
    Ich glaube, mein Favorit sind die ruhigeren Heckmann-Höfe ein Stück weiter, wo man einen tollen Blick auf die glänzende Kuppel der Neuen Synagoge hat.
    Dann geht’s endlich wieder zB zum Pirates, und es wird gefeiert.
    Am nächsten Tag dann auf in die City West.

    Ein absolutes Muss ist natürlich die berühmte Gedächtniskirche. Diese schöne Kirche wurde in der Kaiserzeit erbaut und war ein besonderes Gebäude am Kurfürstendamm. Leider wurde die Kirche nach einem Bombenangriff so stark beschädigt, dass alles bis auf den Turm abgerissen wurde. Der Turm wurde als Denkmal der alten Kirche und als Erinnerung an die schreckliche Zeit um 1945. In den 60er Jahren wurde daneben ein zweiter, moderner Turm gebaut, in dem Gottesdienste abgehalten werden. Es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen.

    Auch der Kurfürstendamm mit all seinen Geschäften und Einkaufspassagen ist ein bekannter Anziehungspunkt. Hier finden Sie den Apple Store, die Bikini Berlin Concept Mall und Marken wie Levi’s, Zara, Forever 21. Highlight ist natürlich das Luxus-Kaufhaus des Westens, auch bekannt als KaDeWe. Ein Muss für Liebhaber von Mode und gutem Essen, die Lebensmittelabteilung ist ein Traum!

    Für die meisten Touristen in Berlin steht ein Besuch im KaDeWe in Schöneberg auf dem Programm.
    Noch lustiger: die Second-Hand-Kleidung in der Garage. Probieren Sie es aus! Sie finden den Kleidermarkt in der Ahornstraße 2 in Schönefeld. Sie wünschen sich eine typische Berliner Atmosphäre?
    Dann machen Sie einen Halt am Boxhagener Platz in Friedrichshain. Der Flohmarkt, der hier sonntags stattfindet, ist fast zu groß für den Platz. Dieser Flohmarkt ist zwar nicht so groß wie der in der Nähe des Mauerparks, aber durchaus charmant. Hier finden Sie eine Mischung aus Künstlern, Straßenmusikern, Einheimischen und Touristen.
    Sie suchen ein Einkaufszentrum in Berlin? Direkt am Alexanderplatz finden Sie das Einkaufszentrum Alexa, das größte in Berlin.
    Am letzten Abend meiner Reise habe ich dann noch verschiedene Clubs ausprobiert, es war eine ausschweifende Nacht, die dann morgens auf der Singe Party Topf sucht Deckel im Pirates endete…

Kommentare sind geschlossen.

X
X