Avenue Berlin

Bezirk:Friedrichshain
Adresse:Karl-Marx-Allee 34
Google Maps:Routenplaner
Öffnungszeiten:Do – Sa ab 23h – 7h
Floors:2
Preise/Eintritt:Eintritt nach Veranstaltung
Besonderheiten:häufig freier Eintritt für Ladies
Musikstile:Black Music • Dance Classics • House • R´n´B • 80er
90er • Oldschool
Typ:Club • Location zum Mieten
Webseite:https://avenue-club-berlin.com/

Avenue Club 

Das Avenue Berlin ist seit geraumer Zeit eine der ersten Anlaufstelle beim RnB, Black Music und Hip Hop Partypublikum aus der Hauptstadt. Nicht unweit der U-Bahn Station Schillingstraße entfernt, befindet sich dieser Szene Club. Nicht nur Studenten, Ärzte und Künstler treffen sich hier jedes Wochenende um eine ausgelassene Party zu feiern, viele Promis aus aller Welt statten dem Club ebenfalls immer wieder einen Besuch ab. Die VIP-Area ist laufend gefüllt mit Prominenten, welche sich immer wieder gerne unter das „normale“ Publikum mischen. Es ist also nicht unmöglich, einmal ganz Nahe an Brad Pitt oder Paris Hilton zu gelangen.

Exklusive Floors | Eventlocation | Silvesterparty

Die Einrichtung der Black Music Tanzstelle zeigt, dass es sich hier um einen sehr exklusiven Club inmitten der City handelt. Die Musik läuft bereits jeden Donnerstag und neben Hip Hopp sind natürlich auch immer wieder die verschiedensten Pop-Klassiker zu hören. Die gute Mischung macht es im Nightclub ganz einfach aus. Selbstverständlich lädt der die Eventlocation  auch jedes Jahr zu einer Silvesterparty ein.

Aufgrund der sehr zentralen Lage (gegenüber vom International Kino), strömen jedes Wochenende zahlreiche Partygäste in das Avenue. Bereits jetzt wird er auch als das neue „Wohnzimmer“ der Berliner Hip Hop Szene bezeichnet. Hier fühlt sich wirklich jeder sehr wohl und die Bedienung erfüllt seinen Gästen nahezu alle Getränkewünsche.

Gekonnt in Szene gesetzt

Der Club Avenue in Berlin hat es geschafft, eine traditionelle Einrichtung perfekt mit Moderne zu kombinieren. Das zeitlose Design in Kombination mit hochwertigen Musik- und Lichtanlagen sorgt von Donnerstag bis Samstag (Sonntag früh) für eine tolle Partynacht. In der seperaten Raucherlounge werden Kontakte geknüpft und an den insgesamt zwei Bars werden die leckersten Cocktails der Stadt gemixt.

Tanzfläche im Keller des historischen Cafe Moskau

Die Tanzfläche ist eigentlich immer voll und dennoch kann jeder seine Moves zum Besten geben. Die Räume befinden sich im Keller des Café Moskau und somit sollte jeder Berliner die genaue Adresse kennen. In der denkmalgeschützten Location feiern die Berliner derzeit und Touristen ausgelassen.
Die Location will sicherlich nicht zu den 08/15 Clubs in Berlin gehören. Wer etwas auf sich hält und auf sich aufmerksam machen möchte, der ist hier sehr gut aufgehoben.


Einen bestimmten Dresscode gibt es nicht, dennoch sollten die Besucher auf ein gepflegtes und angemessenes Erscheinungsbild und Auftreten achten.
Den Betreibern ist es ein Anliegen, dass wirklich jeder Gast Zutritt zu diesem exquisiten Club bekommt.

 

Das Avenue im Web:

Der Club Berlin bei Gästeliste030

https://www.gaesteliste030.de/locations/avenue-berlin-XimnzzdM_Eq38fK3PgoOeA

AVENUE Club im Café Moskau – Top10 Berlin

http://www.top10berlin.de/de/cat/nachtleben-269/promi-clubs-1552/avenue-club-im-cafe-moskau-1090

Die Location bei Berlin.de

https://www.berlin.de/clubs-und-party/adressen/club/avenue-berlin-8003dc5f07b053b178f22fa33eeb49e6.html

Keller im Cafe Moskau in Berlin – Partyfotos, Events …

http://www.virtualnights.com/berlin/location/avenue-club-berlin-im-cafe-moskau.74686

Ein neues Wohnzimmer für die Berliner – Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/berlin/stadtleben/neuer-club-im-cafe-moskau-ein-neues-wohnzimmer-fuer-die-berliner/9143780.html

Department Club eröffnet als Avenue Club Berlin im Café Moskau neu

https://www.qiez.de/mitte/kultur-events/nachtleben/clubs-und-diskotheken/department-club-eroeffnet-als-avenue-club-berlin-im-cafe-moskau-neu/116957486

studio karhard: A.C.

http://www.karhard.de/architektur/barclub/avenue-club.html

Kommende Veranstaltungen:

https://avenue-club-berlin.com/

Erfahrungen und Kommentare:

Bea

Das traditionsreiche Cafe Moskau gehörte in Berlin zur alten Garde der hiesigen Clubszene.
Direkt unter den heiligen Räumen des Cafe Moskau befindet sich das Avenue Berlin.
Seit vielen Jahren bietet der Club im historischen Ambiente partybegeisterten Teens und Twens eine ideale Location, um mal wieder richtig abzufeiern.
Der Club mit seinen zwei Areas, dem Hauptraum und einem Nebenraumpräsentiert sich im 70er-Look, ein bisschen wie das Studio 54, nur kleiner und gemütlicher.
Mit HipHop, Rap, RnB, Dancehall & Urban manchmal mit Danceclassics, House und anderem Tanzbaren bringen die Djs die Leute zum Feiern,
In der Mitte des großen Hauptraums befindet sich die geräumige Tanzfläche , eine VIP Lounge und zwei Bars, die für den kühlen Erfrischungsnachschub während gelegentlicher Tanzpausen sorgt.
Einen Raucherbereich hat die Location auch zu bieten.
Auf über 800qm lässt sich hier mit mehreren 100 Gästen Party machen.
Am Wochenende trifft man im Alten Wartesaal eine bunt gemischte, ausgelassen feiernde Partycrowd, die bis in die frühen Morgenstunden zu den Hip Hop, Soul und R&B Rhythmen der Residents und Gast DJs abtanzt.

Jeden Freitag wird bei Hip Hop Avenue gefeiert. Die retrolastige Atmosphäre und das Black Music Angebot machen den Club zu einem Hip Hop Favoriten in Berlin Mitte.
Das Programm samstags variiert stark. Den aktuellen Partykalender findet ihr auf der Homepage Facebook Seite, hier lohnt auch ein vorheriger Blick auf die Club-Homepage.

Aufgrund der Lage natürlich viel touristische Laufkundschaft, die mal auf einen Drink reinschaut, in den frühen Morgenstunden allerdings lässt sich auch der ein oder andere Prominente hier blicken.
Die ein oder andere Fußballmeisterschafft wurde hier auch schon von den Mannschaften gefeiert.
Der Flirtfaktor in Nightclub ist hoch. Freundliche Bartender sind am Start, die Mischung der Getränke, Cocktails und Longdrinks sind ok.
Direkt gegenüber steht das Kino International, es ist davon auszugehen, dass manch ein Kinobesucher oder Filmschaffender hier Mal vorbeischaut.

Der Avenue Club ist eine Hip Hop Location, hier erwarten euch entsprechende Musik, gute Black DJs mit einer gekonnten Auswahl an neuen Beats und alten goldenen Classics.

Sasha

Ich liebe Black Music.

Schwarze Musik ist ein Klang, der von schwarzen Menschen, Menschen afrikanischer Abstammung, geschaffen, produziert oder inspiriert wurde, einschließlich afrikanischer Musiktraditionen und afrikanischer populärer Musik sowie der Musikgenres der afrikanischen Diaspora, einschließlich karibischer Musik, lateinamerikanischer Musik, brasilianischer Musik und afroamerikanischer Musik.

Black Musik ist der Sammelbegriff für eine Reihe von Musikgenres, die sich in Nord- und Südamerika entwickelt haben und von der Musik der afrikanischen Sklaven und ihrer Nachkommen abstammen, darunter Jazz, Blues, Gospel, Reggae, Samba und Bossa Nova. An schwedischen Musikhochschulen und Volkshochschulen ist die afroamerikanische Musik der Name des Ausbildungsschwerpunkts, der dieses breite Spektrum an Genres abdeckt. Auch moderne Pop- und Rockmusik wird oft einbezogen, so dass „Afro“ und „Klassik“ in der höheren Musikausbildung zu einem Gegensatzpaar geworden sind. Heute werden diese Studiengänge jedoch meist als „Jazz“, „Rhythmus“ oder „Improvisation“ bezeichnet.

Zu diesen Genres gehören Spiritual,Gospel, Rumba, Blues, Bomba, Rock and Roll, Rock, Jazz, Salsa, R&B, Samba, Calypso, Soca, Soul, Disco, Kwaito, Cumbia, Funk, Ska, Reggae, Dub Reggae, House, Detroit Techno, Amapiano, Hip Hop, Pop, Gqom, Afrobeat und andere.

Hintergrund
Viele Musikgenres haben ihren Ursprung in Gemeinschaften, die sichtbare Wurzeln in Afrika haben. In Nordamerika war sie für die frühen Sklaven eine Möglichkeit, sich auszudrücken und zu kommunizieren, als sie zwangsumgesiedelt wurden und es Beschränkungen gab, welchen kulturellen Aktivitäten sie nachgehen konnten. Die Sorgen des Gesangs waren die einzige Freiheit, die die Sklaven bei der Arbeit auf den Baumwollfeldern und insgesamt durch die Arbeitstaktik hatten. Diese Last der Sklaverei wurde zum Ausgangspunkt für andere Musikgenres wie zum Beispiel den Blues. Schwarze Musik umfasst nicht nur die Klänge der schwarzen Erfahrung in den USA, sondern auch eine globale schwarze Erfahrung, die sich von Afrika bis nach Amerika erstreckt.

Der Begriff „schwarz“ kann von vielen Kulturen, die aus „schwarzen“ Gebieten stammen, als abwertend empfunden werden, da er die wahren Wurzeln bestimmter Völker und ihrer spezifischen Traditionen ignoriert. Musikgenres mit starkem afroamerikanischem Einfluss, wie z. B. Hip-Hop-Musik, zu bezeichnen, ist sehr begrenzt und wird von akademischen Einrichtungen nicht als echte Musikkategorie anerkannt. Die einzelnen Aspekte und die Gesamtheit der schwarzen Musik sind von der Kultur an sich und von der Erfahrung umgeben. Schwarze Musik dreht sich um eine Geschichte und ihren Ursprung. Viele Künstler beginnen ihre Lieder mit Dingen, die sie selbst erlebt haben. Musikalische Schwarzheit war eine Art der Kommunikation und eine Möglichkeit, sich auszudrücken, besonders in schweren Zeiten wie der Sklaverei. Ihre Lieder dienten dazu, einander Orientierung zu geben und Geschichten zu erzählen. Die Vielfalt der in der Musik verwendeten Klänge und Ausdrücke trug dazu bei, ihre Gefühle zu unterstreichen.

Die Entstehung des R&B erfolgte in den frühen 1990er Jahren durch das damals weit verbreitete Netzwerk der urbanen Musik, das parallel zur Einwanderung wuchs. Da viele Länder keine koloniale Vergangenheit hatten, gab es nicht die gleichen Vorurteile gegenüber Einwanderern, so dass Menschen ausländischer Abstammung in die Musikszene eindringen konnten. Ein Großteil des Erfolgs von R&B und urbaner Musik ist dem Musiker Christian „The Falcon“ Falk zu verdanken. Als er in den 1990er Jahren seine Karriere als Musikproduzent begann, wandte er sich vor allem der Tanzmusik, dem Hip-Hop und dem R&B zu. Der R&B war zu dieser Zeit eng mit der Pop-, Hip-Hop- und Soulmusik verbunden – Falk arbeitete mit Sängerinnen und Sängern wie Neneh Cherry, seiner Halbschwester Titiyo, Robyn und Stephen Simmonds zusammen.

Die Musik der Schwarzen begann, das städtische Umfeld durch verstärkte Klänge, soziale Belange und kulturellen Stolz in der Musik zu reflektieren. Sie kombinierte Blues, Jazz, Boogie-Woogie und Gospel in Form von schneller Tanzmusik mit energiegeladener Gitarrenarbeit, die ein junges Publikum über alle Rassengrenzen hinweg ansprach. Sie kann auch einen rassischen „Slang“ enthalten, der unter den Afroamerikanern bekannt ist und gesprochen wird.


❤ Vote ❤
[Total: 140 Average: 1.2]
Ma Baker Party Sa 01.Juni Silverwings
Disco ✪ 80er ✪ 90er ✪ 00er ✪ 10er ✪ RnB ✪ House ✪ Charts