2 Gedanken zu „Soda Club Berlin“

  1. Berlin ist eine offene Stadt. Wenn ihr hier das Beste ergattern wollt, solltet ihr über einen Besuch des Soda Club nachdenken.
    Auf dem Gelände der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg lädt er Tanz-und Partyfreunde zu Salsa, R’n’B, House und Dance Classics. Eine heiße Adresse für das Nightlife.

    Dies ist einer der renommiertesten Nachtlokale der Metropole, und er hat sich in der Vergangenheit einen hervorragenden Ruf als Publikumsmagnet bewahrt. Die Besucher können Zeuge eines perfekten Erlebnisses sein, und es wird ein atemberaubendes Erlebnis sein.
    Die Area ist ein beliebter Ort zum Ausgehen am Abend und hat viel zu bieten. Er befindet sich im Herzen von Prenzlauer Berg und ist einer der größten Clubs in Berlin.

    Wenn ihr plant hierher zu kommen, sollten ihr dies an den Wochenenden tun. Das liegt daran, dass ihr an den Wochenenden vorort ein riesiges Partyvolk entdecken und neue Leute kennenlernen könnt.
    Das ist auch einer der größten Discos der Stadt. Daher könnt ihr euch sich vorstellen, wie viele Leute an den Wochenenden hierher kommen.
    An vier Tagen in der Woche bietet der inmitten der Kulturbrauerei gelegene Areal auf mehreren Ebenen mit mehreren Floors und Tanzflächen einem eher jungen Partypublikum eine stilvolle Atmosphäre und ein abwechslungsreiches Programm mit House, Salsa, Dance Classics und R’n’B.

    Die Dancefloors ist auch für seine Musikvielfalt und mehrere Tanzflächen bekannt.
    So steht zum Beispiel einem kurzen Aufenthalt in der sehr schönen Billardlounge, dem Pool and Cigars, dem ehemaligen Club 23, der Lobby oder dem Salon nichts im Wege.

    Du hast alle Freiheit, mit Gleichgesinnten auszukommen und die Zeit, die du auf dem Dancefloor verbringst, zu genießen.
    Ob ihr R’n’B, klassische Tänze, Disco-House-Klänge oder heiße Salsa bevorzugt, die Partys hier haben eines gemeinsam: Es wird nicht nur getanzt – es wird gefeiert!
    Das kann er sehr viel Spaß machen und die tollen Erlebnisse der Nacht werden dir im Gedächtnis bleiben.
    Seit 1999 lädt er Nachtschwärmer in das Zentrum der Kulturbrauerei, Partyreihen wie „Social Club“ am Donnerstag, der „High Fidelity“ am Samstag oder die „Ladys Night“ am Freitag sorgen für viel Stimmung und ein abwechslungsreiches Programm. Seit 2004 kommen die Freunde der Electro- und Housemusic in einem der diversen Räume auf ihre Kosten.

    Im Social Klub wir zu lateinamerikanischen Rhythmen wie zB Mambo und Sals getanzt.

    Hier ein paar kurze Infos zu Mambo und Salsa Partys.
    Mambo ist ein lateinischer Tanz kubanischen Ursprungs, der der Mambo-Musik entspricht.
    Er ist bei vielen Tänzern sehr beliebt. Er ähnelt rhythmisch dem langsameren Bolero, hat aber ein komplexeres Schrittmuster. Besonders auffällig ist dabei das Saxophon.
    Das Saxophon gibt gewöhnlich den synkopierten Rhythmus vor, während die anderen Blechbläser die Melodie tragen.

    Salsa, auch ein lateinamerikanischer Tanz, gilt als eine Verschmelzung von amerikanischen Jazztänzen mit kubanischen Tänzen, die in Havanna populär waren gerade Ende der 1950er Jahre in den Nachtklubs und Ballsälen wie zum Beispiel „Pachanga“, „Casino“ oder Mambo.
    Tanzveranstaltungen im Bereich Salsa finden gewöhnlich in Lateinamerika in Diskotheken, Bars, Ballsälen, Restaurants und im Freien statt oft auch als Teil eines Festivals mit Open Air Bereich im Freien.
    Salsa ist ein heißer, energischer und lustiger aufregender Partner Tanz. Im Gegensatz zu einigen Partnertänzen ist es ein sehr geselliger Tanz. Der Grundrhythmus des Salsa Tanzes besteht darin, dass von Beginn an für jeweils vier Schläge Musik drei Schritte in diesem Sinn getanzt werden.
    Die Tänzer brauchen keinen regulären Partner zu haben. Bei vielen Salsa-Tanzstilen bleibt der Oberkörper der verschiedenen Tänzer waagerecht, auch wenn er sein Gewicht durch Schrittfolgen verlagert, und nahezu völlig unbeeinflusst von den Gewichtsveränderungen. Diese Gewichtsverlagerungen bewirken bei diesem Tanz eine Bewegung der Hüften.
    Tatsächlich ist es üblich, dass Salsa mit Menschen getanzt werden, die sie noch nie zuvor getroffen haben. Arm- und Schulterbewegungen werden ebenfalls einbezogen.
    Das ist ein Teil des Spaßes beim Salsa-Tanzen.
    Das Tempo der Salsa ist unterschiedlich, es reicht von etwa 150 Schlägen in der Minute bis etwa 250 Schläge pro Minute. In der Regel werden die meisten Tänze im Salsa zu Musik zwischen 160 und 220 Schlägen pro Minute auf der Tanzfläche getanzt. Auch die Anzahl der Schritte ist entscheidend.
    Die ungerade Anzahl von Schritten erzeugt die dem Salsa-Einzigartigkeit und sorgt dafür, dass jeweils acht Musikschritte immer nötig sind, um dann zu einer neuen weiteren Schrittfolge zurückzukehren.
    Aufgrund seiner geselligen Art ist Salsa auf der ganzen Welt sehr beliebt geworden.
    Heute kann man Salsa-Floors überall auf der Welt leicht finden.

    Zurück zum Soda und zu den Partys am Freitag und Samstag.
    Im Allgemeinen kann das Angebot als ein coolen Mix bezeichnet werden.

    Bei einem Blick auf die Mischung der Gäste, die dieses Gelände besuchen, werden du feststellen, dass sich die meisten von ihnen für RnB und Hip Hop interessieren. Die DJs decken alle Musikbedürfnisse, auch durch die vielen verschiedenen Tanzflächen, ab.

    Der Club hat ein sehr gutes Licht- und Soundkonzept, gute Cocktails und eine gepflegte Bar-Atmosphäre.

    Ihr werdet es lieben, die Zeit in dieser Location zu verbringen und Party zu machen. Auch in den verschiedenen Räume der Kulturbrauerei finden Partys statt.

    Die Türsteher achten stets auf ein gepflegtes Äußeres, und darauf, dass die vorangegangene Kneipentour nicht allzu heftig ausgefallen ist – was in der City durchaus seine Berechtigung hat.

    Sobald Du die örtlichkeiten betreten hast, kannst du alle verschiedenen Räume betreten und die Erlebnisse genießen, die den Gästen geboten werden.
    Neben so viel Tanz und Party sei auch an das leibliche Wohl gedacht. Empfehlen kann man das Restaurant, um sich auf die lange Partynacht vorzubereiten. Das Restaurant ist ganz im Stil der ehemaligen Schultheißbrauerei gehalten, rote Backsteinwände und Elemente im Industriedesign geben eine originelle und warme Atmosphäre.
    Hier tanzt Berlins junges Partypublikum auf mehreren Floors zu den treibenden Beats der DJs bis in die frühen Morgenstunden. Vorwiegend wird House- und Black Music auf die Plattenteller gelegt, das aktuelle Partyprogramm mit allen Specialevents findet man auf der Website.

    Ihr werdet euch in das Angebot des Soda verlieben.

  2. Das Soda Berlin im Herzen von Prenzlauer Berg ist einer der größten Dance Paradiese der Stadt und bekannt für seine Vielfalt an Musik und Dancefloors.
    Seit Weihnachten ’99 bietet die Location seinem Publikum kulturelle Unterhaltung, internationale Küche, eine Cocktailbar, szenige Partys, Open Air- und Großveranstaltungen. Entspanntes Feeling

    Das Besondere ist, dass man die ganze Nacht problemlos von einem Raum, von einer Location, von einem Stil zum nächsten wechseln kann, denn alle Räume sind miteinander verbunden.

    Überall laden bequeme große Polster zum Entspannen und große Sitzgruppen zum Verabreden mit dem ganzen Freundeskreis ein, es gibt jede Menge Raum und Fläche für das nächtliche Tanzen und Feiern.
    Der Soda Club befindet sich in Prenzlauer Berg. Er ist einer der größten in Berlin, mit mehreren Tanzflächen mit unterschiedlichen Genres für jeden Raum. Jede Tanzfläche verfügt außerdem über eine eigene Bar.
    Die zwei beliebtesten Floors sind in der Regel der R&B- und der Latin Music Floor.

    In der „Lobby“, der V.I.P.-Lounge, und dem „Salon“ geht es dagegen etwas ruhiger zu. Hier kann man sich auch einmal etwas intimer, zu Firmen-oder Familienfeiern zurückziehen.
    Es stehen über 1500qm für Businessevents, Firmenfeiern, Konzerte, Filmdrehs, Abendveranstaltungen, sowie Tagungen und Seminare zur Verfügung.

    Perfekt für Geburtstage und ähnliche Festivitäten kann man hier ganz privat während der Veranstaltungen feiern.
    Er unterscheidet sich stark von den bekannten Techno Locations der Stadt. Er ähnelt viel mehr den Diskotheken in anderen europäischen Städten. Der Ort hat im Vergleich zu manch einem Hardcore Electro Tanzschuppen eine angenehmere ruhigere Atmosphäre.

    Hier wird ab Donnerstag bis Sonntag gefeiert – jede Nacht hat dabei ihr besonderes Motto. Das ist typisches Motto Feiern von Donnerstag bis Sonntag.

    Der Donnerstag steht ganz im Zeichen des Salsa & Mambo. Heiße lateinamerikanische und kubanische Rhythmen fordern die Gäste zum Tanzen – und wer das noch nicht so gut beherrscht, kann sich die Schritte per Tanzanleitung vom erfahrenen Salseros zeigen lassen.
    Auch donnerstags gilt: heiße Partynächte und coole Drinks in Prenzlauer Berg.

    Ab 20 Uhr beginnen die Tanzanleitungen, ab 21 Uhr steigt dann die große Salsa – & Mambo Party.
    Das ist dann der Salsa Abend in der Kulturbrauerei.

    Ein Mix aus Restaurant, Salon und Dancefloor.

    Freier Eintritt für Ladies zu den Ladies Nights
    Am Freitag stehen die „Ladies“ im Mittelpunkt – in der „Ladies Night“ haben alle weiblichen Gäste bis 1 Uhr freien Eintritt plus Getränkebonus. Im Mittelpunkt steht smoother Soul-und Discohouse, aber auch feinster R’n’B und heißer Discohousefloor.

    Samstag lädt die „High Fidelity Show“ ein – ebenfalls wieder bei freiem Eintritt für Ladys bis 1 Uhr.
    Die Herren der Schöpfung zahlen 8Euro Eintritt. An beiden Tagen gilt ab 4:30h ist der Eintritt frei.
    Der Einlass ist ab 18 Jahren, darauf wird auch geachtet.
    Am Sonntag kann man ab 19 Uhr Salsa & Kizomba tanzen oder tanzen lernen – lateinamerikanische und afrikanische Rhythmen für Anfänger und Profis.

    Die Tanzfläche ist über eine Treppe bzw. einen gläsernen Fahrstuhl zu erreichen, hat eine Bühne, zwei Floors und ebenfalls zwei Bars und ist ein gelungener Mix aus modernem und klassischem Styling. Im goldenen Salon lebt der Geist des klassischen Berliner Literatursalons der 20er Jahre wieder auf: Biedermeiersofas, ein entspanntes Lichtdesign und eine Cocktailbar schaffen das richtige Ambiente für Jazzsessions und Lesungen.

    Zum Innenhof schließen sich große Flügelfenster an, auf der Terrasse kann man auch inmitten der Großstadt etwas Ruhe genießen. Dort befindet sich das Restaurant im alten Stil der Schultheißbrauerei.
    Die Gerichte sind frisch und saisonal zubereitet, es gibt Berliner Küche, Pasta und Pizzen, geöffnet ist das Restaurant ab 10 Uhr bis 22 Uhr.

    U-Bahn: Linie U2 U-Bhf. Eberswalder Straße S-Bahn: Linie S8, S9, S41 oder S42 Schönhauser Allee Bus: Linie 405 oder 4

    Die seit 1999 bewährte Black Music/House Mischung mit den Ladies Specials bleibt also bestehen.

Kommentare sind geschlossen.