Top 20 meistverkaufte Laptops / Notebooks bei Amazon in diesem Monat – Test

Welches Notebook ist das beste, welchen Laptop soll ich kaufen (günstig)?
Wir haben uns gerade neue Laptops für den clubguideberlin zugelegt, als guter Test haben sich dabei die Bestseller Listen von Amazon erwiesen.

Hier ist eine monatliche Bestseller Liste von den aktuell verkauften Notebooks / Laptops,

Sie enthält die Top 20 bestverkauften Notebooks / Laptops bei Amazon.
Weihnachten steht vor der Tür, vielleicht ist eins für Dich dabei oder Du findest ein tolles Geschenk.

Beachte: Die aufgelisteten Produkte werden bei Amazon verkauft. Wenn ihr über diesen Link auf die Seite von Amazon geht und eins der Produkte kauft bekommen wir eine Provision.
Wir beziehen die Preise über die Amazon Product Advertisment Api , die Preise werden täglich aktualisiert, normalerweise sollten sie korrekt sein. Bitte den besten Preis vor dem Kauf noch einmal direkt auf der entsprechenden Amazon Detail Seite überprüfen.

 

[amazon bestseller=“laptop“ max=“20″]

Es gibt weitere Bestenlisten.

Laut der Bestenliste von Notebookcheck steht das neue Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2015-03″ vor dem HP Elitebook 820 G2-J8R58EAHP Elitebook 820 G2-J8R58EA auf dem ersten Platz.

Hier die aktuelle Bestseller Liste von Notebooks bis 500$ vom Laptop Magazine

Hier die Besten Liste vom Laptop Magazine für Tablets undter 200$

Bestseller von Computerbild Notebooks

Hier ein Vergleich von Chip: Notebooks unter 16 Zoll bis ca. 1000 Euro im Test

Das englische Magazin Engadget führt keine Bestseller  Liste ist aber bekannt für gute Test, wie zB über das MacBook Pro 13

Das Magazin Netzwelt führt dagegen eine umfangreiche  Notebook Besten Liste

Die besten Notebooks bis 600 von Welt.de

Das PC Magazin kann bei einzelnen Notebooks als Test Ratgeber verwendet werden.

Gute Test und viele weiter Informationen über Laptops und Notebooks bei Spiegel Online

Die hilfreichsten Kundenrezensionen bei Amazon von aktuellen Notebooks.

[amazon bestseller=“macbook“ max=“3″]

Über das Apple MacBook Retina MK4M2D/A 30,4 cm (12 Zoll) Notebook
„Erstens, ich habe dieses MacBook nicht hier gekauft, da es hier leider nicht verfügbar war/ist. Das MacBook ersetzt mein aktuelles MacBook Air (13.3“, 1.4 GHz, 128gb, 4gb). Meine Bewertung teile ich in folgende Teile auf: Display, Leistung, System, Tastatur und Trackpad, Anschlüsse, Akku, alles Andere und ein Fazit (Zielgruppe).

Display: Das Display ist der Wahnsinn! Für mich ist dieses Display auf Platz 1 mit dem 5K Retina iMac, wobei mir beim MacBook die Farben und die Sättigung noch ein bisschen besser gefallen. Es ist sehr scharf und man kann zeitgemässe 1440p Video geniessen. Zu erwähnen ist vielleicht auch, dass das Display im 16:10 Format ist. Aus meiner Sicht ist da ein sehr grosser Pluspunkt für produktives Arbeiten.

Leistung: Der Prozessor ist ein Intel Core M Prozessor, welcher einen erhöhten Grundtakt von 1.1 GHz hat. Standartgemäss taktet er auf 900 MHz. Der Zweikerner hat einen Turbotakt von 2.4 GHz. Klingt nicht nach viel, ist es auch nicht. Zudem wurde kein Lüfter verbaut, was einerseits für leises arbeiten sorgt, was wiederum bedeutet, dass bei zu hoher wärme der Prozessor nicht sein volles Potential ausschöpfen kann. Unterstützt wird der Prozessor von 8GB LPDDR3 Arbeitsspeicher. Die Grafikkarte ist eine Intel HD 6200. Für alltägliche Anwendungen wie Office, surfen, Videos schauen, etc. reicht die Leistung allerdings komplett aus. Photoshop läuft problemlos. Ich konnte sogar ein Video i Full HD schneiden mit FinalCut, man braucht einfach beim Exportieren und rendern viel Geduld. Ab und zu kommt es auch vor, das kleine Animationen im Betriebsystem ruckeln oder die Prozentanzeige der Batterie plötzlich um 10% nach oben oder unten korrigiert. Die Fehler könnten allerdings mittels Softwareupdate behoben werden. Kommen wir noch zur 256gb SSD. Diese schreibt mit knapp 500 mb/s und liest mit knapp 750 mb/s. Sie ist sehr schnell und badet alles aus, was der Prozessor verbockt. Spielen geht mit dem MacBook nicht. Minecraft läuft flüssig, aber Titel wie Need for Speed oder GTA kann man vergessen.

System: Wie von Apple gewohnt, ein einfaches aber gutes Betriebsystem. Allerdings habe ich das Gefühl, dass die Leute aus Cupertino beim aktuellen Yosemite nicht so präzise gearbeitet haben wie früher. Mit El Kapitän wird das aber hoffentlich besser. Stellenweise ruckeln kleine Animationen, schlimm ist es für mich allerdings nicht.

Tastatur und Trackpad: Zum Trackpad kann man nur sagen, es ist gelungen! Fast keine Klickgeräusche mehr aber ein tolles haitisches Feedback. Der Sinn von ForceTouch kam bei mir noch nicht ganz. Bei der Apple Watch finde ich es toll, beim MacBook allerdings überflüssig. Die Tastatur hat mir zuerst Schwierigkeiten bereitet, doch mit der Zeit gewöhnt man sich daran. Anfangs habe ich mich oft vertippt, mittlerweile (nach einer Woche) vertippe ich mich fast nicht mehr. Ich finde die Tastatur sogar sehr gut, da bin ich aber auch einer der einzigen. Die Tasten haben nur einen ganz kurzen Weg und der Anschlag ist sehr hart. Aber mir gefällt das.

Anschlüsse: USB-C und Kopfhörer, das wars! Mehr brauche ich nicht. Ab und zu für ein USB Stick habe ich mir noch den USB Adapter gekauft. Wer aber zwei USB Anschlüsse benötigt und während dem Laden auch noch einen Monitor anschliessen will, für den ist das neue MacBook nichts. Aber mehr im Fazit!

Akku: Der Akku finde ich sehr toll, wobei ich den Unterschied zum MacBook Air merke. Er ist deutlich kürzer, halt aber noch einen Tag bei Office Anwendungen und 75% Displayhelligkeit. Ohne WLAN und Bluetooth im Dunkeln kann man fast endlos lange schreiben und Filme schauen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Akku.

Alles Andere: Als aller erstes will ich hier die Lautsprecher ansprechen. Ich habe mich in Anbetracht auf die kleinen Masse darauf eingestellt, dass die Lautsprecher unbrauchbar sind. Im Gegenteil. Die haben mich fast umgehauen. Es sind bis jetzt die besten Lautsprecher, die ich jemals in einem Notebook gehört habe. Sie übertrumpfen locker den Sound eines MacBook Pro 15″.
Das Design ist wie immer Geschmacksache. Mir gefällt das Spacegrey sehr gut. Ich nehmen aber an, vor allem Gold wird seine Anhänger finden. Das silberne MacBook sieht genau so aus, wie ein MacBook Air oder Pro. Verarbeitet ist es bei mir tadellos, wie von Apple gewohnt. Allerdings habe ich von dem einen oder anderen gehört, dass sein MacBook nach ein paar Wochen angefangen hat zu knackse. Bei mir nicht der Fall.

Fazit: Ich bin begeistert vom MacBook und würde es wider kaufen. Es ist genau das, nach dem ich immer gesucht habe: ein iPad mit Tastatur, aber Leistung und System wie ein Notebook. Keine unnötigen Anschlüsse und ein gutes Gesamtpaket. Ich bin allerdings immer noch der Meinung, dass es nicht jeder braucht und das MacBook total überteuert ist. Man hätte auch gut 200 runter gehen können. Das wäre für mich dan angemessen gewesen. Die Zielgruppe ist ganz klar. Für alle denen ein MacBook zu klein ist aber ein MacBook Air zu gross. Wer mehr Anschlüsse oder Power braucht sollte lieber ein MacBook Air oder Pro kaufen, bzw. dort bleiben. Wem das MacBook gefällt, es aber zu teuer ist, sollte nach einem MacBook Air Ausschau halten. Wie ich finde sind diese preislich angemessener und bieten mehr Anschlüsse. Für alle die Windows lieben sollten sich einmal nach einem Asus UX305 (günstige Alternative) oder einem Dell XPS 13. Ich werde aber bestimmt bei dem MacBook bleiben!“

Die hilfreichsten Kundenrezensionen bei Amazon von aktuellen Notebooks:
[amazon bestseller=“asus“ max=“3″]

Asus F205TA-BING-FD018BS 29,5 cm (11,6 Zoll)

Diese Zeilen schreibe ich auf meinem neuen ASUS F205TA Netbook. Ich bin Student und habe bisher immer mein großes 15,6 Zoll Notebook (Lenovo Ideapad Y500) mit in die Uni geschleppt. Dafür ist dieses große und schwere Notebook aber absolut nicht geeignet und ich habe deshalb nach einem kleineren, handlicheren und vorallem leichteren Netbook gesucht, außerdem sollte es eine starke Akku-Laufzeit besitzen. Auf meiner Suche bin ich auf das ASUS F205TA gestoßen und habe es mir bestellt. Der Preis von rund 220 € kam mir sehr entgegen.

Nach ca. 2 Tagen intensiver Nutzung möchte ich nun meinen ersten Erfahrungsbericht schreiben. Kurz und knapp: Ich bin hellauf begeistert von dem kleinen Kerl. Das Einsatzgebiet ist bei mir weit gestreut. Von Office bis Programmierung, dem Surfen im Netz und Filmen und Videos anschauen ist alles dabei. Die Performance ist dabei vollkommen in Ordnung. Bei großen Websiten hat er manchmal etwas längere Denkpausen als mein großes Notebook oder mein Desktop-Rechner. Aber das stört (zumindes mich) überhaupt nicht. Denn für den Preis und die lange Akku-Laufzeit nehme ich diesen kleinen Abstrich sehr gerne in Kauf. Videos anschauen auf z.B. Youtube läuft ohne Probleme, ebenso alle Office Anwendungen. Auch im allgemeinen Windows-Betriebe habe ich keinen Unterschied zu meinen anderen Systemen gemerkt. Wer also denkt, dass das Gerät schon beim Ordner laden ewig braucht, den kann ich beruhigen 😉 Ich hab sogar einige alte Tomb-Raider Spiele getestet, Tomb Raider 4 und The Angel of Darkness laufen ebenfalls sehr performant und ohne Probleme.

Das Hoch-und Runterfahren erfolgt ebenfalls sehr schnell, in wenigen Sekunden ist das Netbook betriebsbereit. Da hängt es sogar mit Leichtigkeit meine 2 anderen Systeme ab. Das liegt sicherlich an dem verbauten Flash-Speicher, der weitaus schneller reagiert als eine normale Festplatte in einem normalen PC bzw. Notebook. Wo ich gerade vom Speicher rede, der ist mit 32 GB natürlich nicht sehr groß, aber vollkommen ausreichend für Office-Dokumente oder anderweitige Text-Dateien, welche den Haupteinsatzzweck bei mir wiederspiegeln. Ich habe mir nun noch eine 64 GB Micro-SD bestellt, wo ich dann meine Musik und einige Filme ablagern kann. Man kann also sagen, dass selbst heutzutage der kleine Speicher absolut kein Problem ist, wenn man weiß, für welchen Zweck diese Netbook gedacht ist.

Die Verareitung ist ebenfalls für ein Gerät in der niedrigsten Preisklasse sehr gut. Die Tastatur hat einen sehr schönen Druckpunkt, es macht richtig Spaß darauf zu schreiben. Manche Tester würden hier dann schreiben, dass die Tastatur eindrückbar ist. Das geht aber natürlich nur, wenn man stark draufdrückt, und das passiert beim normalen Schreiben nicht!! Der Rand um das Display ist matt, ebenfalls eine sehr schöne Sache, da dort keine nervigen Spiegelungen entstehen können. Selbst viele hochpreisige Notebooks haben dieses Problem. Das Netbook fühlt sich insgesamt sehr wertig an. Es ist zwar alles Plastik, aber es ist sehr starkes Plastik und es liegt sehr gut in der Hand. Außerdem kann man für 220 € kein gebürstetes Aluminium erwarten. Natürlich wird es dadurch auch schön leicht. Mit ca. 950 Gramm kann man es wirklich überall mitnehmen und dank der Größe passt es auch super in meine Umhängetasche.

Viele Leute hatten von Problemen mit dem Touch-Pad berichtet, diese kann ich aber NICHT bestätigen. Das Touch-Pad funktioniert wunderbar, selbst die Multi-Touch Gesten funktionieren ohne Probleme. Ich vermute, dass ASUS hier einen Patch nachgeliefert hat. Selbst nach dem Standby-Modus funktionieren die Gesten alle noch ohne Probleme.

Das Display erfüllt ebenfalls seinen Zweck, die horizontale Blickwinkelstabilität geht vollkommen in Ordnung, zu dritt einen Film darauf schauen wäre absolut kein Problem. Vertikal wiederum ist die Stabilität nicht ganz so gut, aber das heißt noch lange nicht, dass man den Kopf die ganze Zeit still halten muss! Für ein Gerät in dieser Preisklasse kann man sehr gut damit leben !

Ein wahrer Segen ist auch, dass das Gerät absolut keine Geräusche fabriziert. Keine nervigen rauf- und runterdrehenden Lüfter, keine Fesplattengeräusche oder Ähnliches. Einfach absolute Stille und das tut richtig gut.

Zur Akku-Laufzeit kann ich nocht nicht viel sagen. Beim Einrichten, was ca. 3 Stunden gedauert hat (Windows einrichten ging schnell, keine Angst !) und mit vielen Installationen verbunden war, hat sich jedoch nicht viel an der Akkustandsanzeige geändert.

Abschließend kann ich also sagen, dass das Gerät für diesen Preis unschlagbar ist. Die Performance ist absolut in Ordnung, an der Verarbeitung gibt es ebenfalls nichts zu meckern. Für 220 € bekommt man hier also ein sehr schönes Gerät. Man muss sich aber im Klaren sein, was man mit dem Gerät machen möchte. Für aufwendige Videobearbeitung oder hardwarehungrige Spiele ist es definitiv nicht gemacht. Für jemanden, der jeden Tag sein Netbook mitnehmen muss um damit normal zu arbeiten, ist es aber genau richtig. Aus diesen und den oben genannten Grüden vergebe ich hier 5/5 Sternen und kann es jedem nur ans Herz liegen, dieses Gerät auszuprobieren!

Kommentare sind geschlossen.