Die 10 besten Lenovo Notebooks / Laptops bei Amazon G50-80/ G70-70/ B50-10 im Test

Welches Lenovo Notebook ist das beste, welchen Lenovo Laptop soll ich kaufen?
Wir haben uns gerade neue Laptops für den clubguideberlin zugelegt, als guter Test haben sich dabei die Bestseller Listen von Amazon erwiesen.

Hier ist eine monatliche Bestseller Liste von den aktuell verkauften Lenovo Notebooks / Laptops,

Sie enthält die Top 10 bestverkauften Lenovo Notebooks / Laptops bei Amazon.
Weihnachten steht vor der Tür, vielleicht ist eins für Dich dabei oder Du findest ein passendes Geschenk.

Beachte: Die aufgelisteten Produkte werden bei Amazon verkauft. Wenn ihr über diesen Link auf die Seite von Amazon geht und eins der Produkte kauft bekommen wir eine Provision.
Wir beziehen die Preise über die Amazon Product Advertisment Api, die Preise werden täglich aktualisiert, normalerweise sollten sie korrekt sein. Bitte den besten Preis vor dem Kauf noch einmal direkt auf der entsprechenden Amazon Detail Seite überprüfen.

Lenovo/IBM gehört zu einem der größten Notebookhersteller. Das Unternehmen erzielt einen Jahresumsatz von 30 Millionen $ und ist damit der zweitgrößte PC-Hersteller.

Auf Testberichte   können Tests zu den einzelnen Geräten abgerufen werden. Laut Chip Online haben die Lenovo Notebooks ein gutes Preis Leistungsverhältnis. In einem  Einzeltest von Notebookcheck fällt das Fazit für das Lenovo 50-80 oder auch das G50-30 (Test Notebookcheck) nicht so gut aus.
Sehr gute Kritiken bekommt das Lenovo  ThinkPad T450s im Laptopmag Magazin.

Test Lenovo IdeaPad 100-15 Notebook
Chip Preisvergleich Lenovo IdeaPad-100-15IBY-80MJ001CGE

Lenovo IdeaPad 100-15 Notebook Review

Lenovo IdeaPad 100 review: This big laptop’s got a tiny little processor, but it’s cheap

Hier das Lenovo Ideapad Z50-75 im Test von netzwelt

Heise.de: preisvergleich lenovo-ideapad-100-15

Focus Online: Lenovo auf der IFA: Neue Yoga-Tablets und dünne Smartphones

 

Hier hilfreiche Kundenrezensionen auf Amazon über Lenovo Notebooks:

Über Lenovo ThinkPad T450s.
Hatte bisher schon viele Thinkpads und ich denke mit der 450er Serie geht Lenovo wieder in die richtige Richtung.
Etwas gewöhnungsbedürftig ist das neue Tastaturlayout speziell für die Tasten Entf, Einf, Ende, Pos1 und Druck. Auch vermisse ich die speziellen Tasten die von Modell zu Modell immer weniger wurden und im T450s gar nicht mehr vorhanden sind (Lautsprecher, Lautstärke, Thinkpad Taste…) Durch den Wegfall dieser Tasten haben sich auch die Zusatzfunktionen der „F“ Tasten geändert, ob zum guten oder schlechten kann ich noch nicht sagen da ich noch in der Umgewöhnungsphase bin. Ansonst ist die Tastatur aber gut zu bedienen und die Tasten haben einen guten Druckpunkt.
Nach dem „Ausrutscher“ des Touchpads der Serie 440 scheint das Touchpad bei dieser Serie wieder recht gut gelungen, zumindest hab ich als Fan des „roten Nibbels“ keine Probleme damit.
Von der generellen Haptik ist der 450s wirklich gelungen und ist auch in Summe sehr leicht. Um den Laptop aufzuklappen braucht man jetzt auch keinen Riegel zu öffnen sondern die Scharniere haben im geschlossenen Zustand einen erhöhten Druckpunkt der den Bildschirm geschlossen hält. Der Bildschirm hat mit seiner full HD Auflösung eine sehr gute Qualität und ist auch sehr blickwinkelstabil. Die Helligkeit kann wie gewohnt in 15 Stufen geregelt werden und ist für mich ausreichend hell.
Der Akku ist aufgrund der Bauform natürlich etwas klein geraten und kann je nach Anwendungsfall und Einstellungen nur wenige Stunden überbrücken wer mehr will muss das Modell ohne „s“ nehmen
Die Dockingstation/Port Replicator funktioniert einwandfrei was bei älteren Serien oft zu Problemen geführt hat.

Über den Lenovo G50-30:

Bestellung ausgepackt und erst einmal darüber gestaunt, dass das Notebook tatsächlich so wertig aussieht wie auf den Hochglanzfotos bei amazon – das Gehäuse wirkt wie aus einem Guss, alles sitzt und scheint ziemlich durchdacht konstruiert. Was mich auf den ersten Blick fasziniert ist das schlanke DVD-Laufwerk – an dieser Stelle dann die Erinnerung an meinen ersten Laptop vor 10 Jahren, der damals doppelt so hoch, doppelt so schwer und und viermal so teuer war und ganz gerne mal knarzte, so als wollte er mir sagen er würde unter der Rechenarbeit bald zusammenbrechen 😉

Was mich ebenso freut ist, dass kaum ein Geräusch zu vernehmen ist. Eventuell ist gar kein Lüfter verbaut, das würde auch die sich leicht erwärmende Handauflage erklären, was ich jedoch in der kalten Jahreszeit als ganz angenehm empfinde. Das Arbeitstempo ist, nachdem erst einmal alle notwendigen Anwendungen installiert und aktualisiert, Windows aktualisiert ist und unnötigen Programme entfernt sind, gelinde gesagt exzellent: Innerhalb von 10 Sekunden sehe ich den Anmeldeschirm, nach weiteren 10 Sekunden ist Windows einsatzfähig. Der Browser ist innerhalb von 4 Sekunden aufgerufen, die Seiten selbst laden zügig. Wohlgemerkt kann diese Leistung nicht am ersten Tag erwartet werden – ich würde eine halbe Woche bis Woche veranschlagen, bis man sich alles eingerichtet, angepasst und im Betriebssystem zurechtgefunden hat – das für Windows 8.1-Neulinge erst einmal gewöhnungsbedürftig ist, wobei ich inzwischen den Überblick gewonnen habe und mittlerweile genauso gut arbeiten kann wie unter dem guten alten XP.

Alles in allem ist das Lenovo G50-30 eine gelungene Komposition zum schnellen arbeiten und surfen. Dafür reichen auch ein Zweikernprozessor, 4 GB Arbeitsspeicher, integrierte Grafik und 320 GB Festplattenspeicher absolut aus. Hier mehr zu investieren wäre für den Zweck zuviel, was auch das hervorragende Preis-Leistungsverhältnis des Notebooks erklärt: Eine gute Verarbeitung trifft sich mit den nötigen Komponenten, um dem Kunden ein tolles Erlebnis zu bieten.

Das einzige Manko ist die in meinen Augen überflüssige vorinstallierte Software, die sich leider auf nahezu jedem neuen Rechner findet: Antivirensoftware mit auslaufendem Abonnement, mehrere herstellerspezifische Betreuungsprogramme, die allesamt zum Systemstart hochfahren und somit die Leistungfähigkeit eklatant ausbremsen. Besser wäre es, mit einem blanken Windows auszuliefern.

Nochmals zusammengefasst:

Highlights:

– schlankes und wertiges Gehäuse
– leiser Betrieb
– flottes Arbeitstempo
– modernes Betriebssystem
– gelungene Abstimmung der Komponenten

Defizite:

– „nur“ für Officeanwendungen und Internet geeignet
– unnötige Software vorinstalliert

UPDATE VOM 04. JUNI 2015:

Nach einem halben Jahr Betrieb bin ich weiterhin vom lenovo G50-30 begeistert. Positiv lässt sich hinzufügen, dass sich das Problem der warmen Handauflage erledigt hat – wahrscheinlich bloß ein Effekt der ersten Wochen, in denen das Notebook intensiv damit beschäftigt ist die neuesten Aktualisierungen aufzuspielen.

Die in anderen Rezensionen beschriebene geringe Leistungsfähigkeit des Notebooks kann ich so nicht nachvollziehen – es gibt jedoch eine logische Erklärung für das Problem. Von Haus aus ist das Gerät auf Energiesparen eingestellt – selbst im Modus „Höchstleistung“ muss eventuell noch nachjustiert werden, die Prozessorleistung habe ich im Minimum auf 85% eingestellt, das bedeutet dass die CPU nie unter 2 Ghz taktet und somit immer auf Abruf verfügbar sind. Dennoch ist der Energieverbrauch minimal und der Lüfter nicht hörbar. Überprüfen lässt sich die tatsächliche Taktung über den „Task-Manager“ unter dem Reiter „Leistung“.

Das führt mich zu einem weiteren Problem, das in der Zwischenzeit aufgetreten ist. Zeitweise taktete der Prozessor trotz hoher Einstellung vom Hochfahren an auf niedrigem Niveau, dies ließ sich nur durch einen erneuten Neustart des Geräts beheben. Die Lösung war, die Einstellung „Schnellstart“ bei den erweiterten Energieoptionen herauszunehmen – das Hochfahren dauert seitdem minimal länger, aber das Problem ist behoben. Indikator für das Problem war, dass unter „Task-Manager“ -> „Leistung“ die Betriebszeit des Prozessors länger war als seit dem Hochfahren. Meine Vermutung ist, dass die „Schnellstart“-Einstellung ein korrektes Herunterfahren des Prozessors verhindert hat.

Alles in allem sehe ich in den aufgeführten Punkten jedoch kein Argument gegen einen Kauf: Es sind allesamt Schwierigkeiten, die auch bei anderen PCs auftreten können und dies für gewöhnlich auch tun. Dass ein Rechner von vornherein reibungslos funktioniert ist leider die Ausnahme als die Regel.

Über den Lenovo G70-70:

beachtlich schnell
ausserordentlich geräuscharm bei sehr geringer Wärmeproduktion.
In punkto Wärme nicht mehr zu vergleichen mit älteren Geräten.
Man kennt den Hinweis „bei öffnen des Geräts erlischt die Garantie“??
Hier gibt eine Liste mit Anleitungen von Sachen die der Benutzer selber austauschen kann.
Habe gleich eine Speichererweiterung gemacht, sie wurde sofort erkannt, und das Gerät rauscht ab.
Display tadellos, Akku ebenso.
Mit Windows 10 ein Stück gutes Gerät.

Lenovo G70-70 80HW005RGE Test und Kundenbewertung

Lenovo G70-70 Test

Testberichte: Lenovo G70 70

Über lenovo G50-45:

Der Versand und die Einrichtung des Notebooks verliefen ohne Probleme.

Es besitzt kein DVD Laufwerk, brauche ich aber auch nicht.

Die Geschwindigkeit des Notebooks ist ok, und reicht mir für Office, Internetsurfen und hier und da mal einen Film anschauen.
Mit Windows 8.1 Bootet das Notebook recht Zügig und auch im allgemeinen Betrieb gibt es nichts zu beanstanden.

Das Notebook ist sehr Leise und wird auch unter Volllast nicht Warm (Gefühlt äußerlich, wie auch die Hardware an sich; Mit Stresstest geprüft)

Das Display ist glänzend was für mich kein Problem darstellt, auch die Helligkeit reicht aus. – Man hat keine Probleme etwas zu erkennen.

Ich habe den Arbeitsspeicher von 4 GB auf 8 GB aufgerüstet (2 Slots Vorhanden, einer Belegt.)

Was die Wartung angeht kann ich Lenovo bei dem Notebook nur Loben.
Auf der Unterseite ist eine Große Serviceklappe, durch die man an das WLan-Modul, beide Speicherbänke für den Arbeitsspeicher, sowie die Festplatte heran kommt. Auch der Lüfter für die CPU lässt sich demontieren um den Staub, welcher sich mit der Zeit sammelt, zu beseitigen. Das man an alle Komponenten so leicht heran kommt ist keine Selbstverständlichkeit und deshalb sehr nett.

Die Tastatur ist vom Tippgeführ sehr angenehm und auch das Touchpad ist brauchbar und erfüllt seinen Dienst.

 

 

Kommentare sind geschlossen.